/ricerca/ansait/search.shtml?tag=
Mostra meno

Se hai scelto di non accettare i cookie di profilazione e tracciamento, puoi aderire all’abbonamento "Consentless" a un costo molto accessibile, oppure scegliere un altro abbonamento per accedere ad ANSA.it.

Ti invitiamo a leggere le Condizioni Generali di Servizio, la Cookie Policy e l'Informativa Privacy.

Puoi leggere tutti i titoli di ANSA.it
e 10 contenuti ogni 30 giorni
a €16,99/anno

  • Servizio equivalente a quello accessibile prestando il consenso ai cookie di profilazione pubblicitaria e tracciamento
  • Durata annuale (senza rinnovo automatico)
  • Un pop-up ti avvertirà che hai raggiunto i contenuti consentiti in 30 giorni (potrai continuare a vedere tutti i titoli del sito, ma per aprire altri contenuti dovrai attendere il successivo periodo di 30 giorni)
  • Pubblicità presente ma non profilata o gestibile mediante il pannello delle preferenze
  • Iscrizione alle Newsletter tematiche curate dalle redazioni ANSA.


Per accedere senza limiti a tutti i contenuti di ANSA.it

Scegli il piano di abbonamento più adatto alle tue esigenze.

Kompatscher, "Freiwilligenorganisationen stärken"

Kompatscher, "Freiwilligenorganisationen stärken"

LH in Brüssel mit EU-Kommissars für Krisenmanagement Lenarč

BOZEN, 25 maggio 2023, 12:34

Redazione ANSA

ANSACheck

- RIPRODUZIONE RISERVATA

- RIPRODUZIONE RISERVATA
- RIPRODUZIONE RISERVATA

Auf die Schlüsselfunktion von Freiwilligenorganisationen bei der Bewältigung von Katastrophen und Krisensituationen hat Landeshauptmann Arno Kompatscher im Rahmen der Plenarsitzung im Europäischen Ausschuss der Regionen hingewiesen. Im Beisein des EU-Kommissars für Krisenmanagement, Janez Lenarčič, hat der Ausschuss der Regionen über Krisenvorsorge und Krisenbewältigung und eine entsprechende Stellungnahme diskutiert. Ziel ist es, die Resilienz - sprich Widerstandskraft - auf allen Ebenen der Europäischen Union zu stärken.
    Es sei wichtig, vom Risikomanagement zum Aufbau einer gemeinsamen Kultur für die Bewältigung von Risiken und die Katastrophenvorsorge innerhalb der lokalen, nationalen und europäischen Entscheidungsträger überzugehen, hieß es im Laufe der Debatte.
    Darauf nahm Landeshauptmann Kompatscher in seiner Stellungnahme aus Sicht der alpinen Gebiete und aufbauend auf die Erfahrung in Südtirol Bezug: "In der heutigen, sich schnell verändernden Welt ist es entscheidend, unsere Notfallsysteme auf allen Ebenen zu verbessern." Nur so sei es möglich, potenzielle Krisen zu bewältigen und die Widerstandsfähigkeit zu stärken. Es sei nötig, in die Infrastruktur zu investieren, die Zusammenarbeit gut zu organisieren und Innovationen zu fördern: "Auf diese Weise können wir sicherstellen, dass unsere Gemeinschaften für unvorhergesehene Katastrophen gerüstet sind." Ein wesentlicher Schlüssel zur Bewältigung dieser Herausforderungen ist für Kompatscher, die wertvollen Beiträge von Freiwilligen anzuerkennen und ihr volles Potenzial auszuschöpfen. "Deshalb ist es wichtig, den bürokratischen Aufwand für Freiwilligenorganisationen so gering wie möglich zu halten", sagte Kompatscher in der Plenarsitzung.
   

Riproduzione riservata © Copyright ANSA

Da non perdere

Condividi

O utilizza